REVIEW - Nintendo Land

 

 

Nintendo Land ist das Spiel, das dem WiiU Premium Bundle beigelegt wird. Erfüllt es als solches auch die Erwartungen eines zweiten Wii Sports?

 

PRÄSENTATION

 

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass hinter „Nintendo Land“ der selbe Gedanke steckt wie hinter Wii Sports. Und zwar, die Möglichkeiten der neuen Konsole vorzustellen.

 

In diesem Fall sind das die einzigartigen Fähigkeiten des WiiU GamePads: Die sogenannte asymmetrische Diversität beschreibt das Phänomen der zwei getrennten Bildschirme der WiiU, die Nintendo Land in einer Sammlung von 12 Minispielen aus dem Nintendo Universum an den Konsumenten bringt.


In einem Spiel im Pilzkönigreich beispielsweise schlüpft ein Spieler in die Rolle von Mario, während die anderen Spieler – nämlich bis zu vier weitere – die Fänger darstellen:

Der Spieler mit dem GamePad hat eine Karte der Umgebung und erhält somit strategische Vorteile, die den anderen verwährt bleiben.


Mit seiner simplen Grafik bringt Nintendo Land also Nostalgie und Moderne zusammen und präsentiert die neuen Funktionen der Heimkonsole.

 

Auch wenn das Spiel für viele Menschen leicht zugänglich sein wird, ist es zum Beispiel für Neueinsteiger in die Welt von Nintendo etwas erschlagend.

 

GAMEPLAY

 

Die zwölf einzelnen Spiele in Nintendo Land teilen sich in 3 Kategorien: Kompetitive, Kooperative und Einzelspieler.

 

Die drei Spiele, in denen die Spieler gegeneinander antreten sind Mario Chase, Luigi’s Ghost Mansion und Animal Crossing: Sweet Day. Auf der Ebene des Zusammenarbeitens häufen sich die drei Spiele Metroid Blast, The Legend of Zelda: Battle Quest und Pikmin Adventure an. Die Einzelspieler-Spiele stammen aus den Franchises  Captain Falcon, Yoshi, Mr. Game and Watch, Balloon Trip, Donkey Kong und Takamaru’s Ninja Castle.

 

Doch eines haben diese 12 Spiele gemeinsam: Sie bieten die Möglichkeit, sie mit Sternchen, also perfekt, zu absolvieren.

 

Zugegeben: Die Belohnung für das Absolvieren aller Spiele im Sternerang ist etwas lasch, aber immerhin gibt es eine.

 

Zum Thema Motivation: Manche der Spiele sind besonders spaßig und motivierend, zum Beispiel Luigi’s Ghost Mansion geht mit vielen Freunden richtig ab, während andere Spiele schnell sehr öde werden, Octopus Dance zum Beispiel. Das ist dennoch besser als nur mittelmäßige Spiele zu haben!

 

Um noch einmal auf den Spaßfaktor zurückzukommen: Im Mehrspielermodus macht Nintendo Land am meisten Spaß und genau da liegt das Problem: Je mehr Spieler zusammenkommen, desto mehr Ausrüstung, sprich Wii-Fernbedienungen werden benötigt, die nämlich nicht mit der WiiU-Konsole mitgeliefert werden.

 

FAZIT

 

Nintendo Land ist gut dafür geeignet, die Fähigkeiten der Konsole zu demonstrieren und damit tut es, was es soll. Um als ehrliches Spiel durchzugehen, fehlen ein wenig der Umfang und ebenso die Langzeitmotivation.