Tag 1: Anreise und erster Eindruck

Tokyo heißt uns willkommen.

Alle Sachen gepackt? Videokamera, Handy, Kopfhörer? Bücher, Reisepass, Reiseführer? Hustenbonbons?

Dann kann es ja losgehen!

Ein letztes Mal Deutschland

Die Eingangshalle des Flughafens Düsseldorfs. In der Nähe der Schalter von All Nippon Airways ANA.

Da stehen Isaac und ich also, am Flughafen in Düsseldorf. Unser Flieger wird erst in zweieinhalb Stunden abheben, doch wir stehen schon hier - wie bei internationalen Flügen so üblich.

 

Tatsächlich hält sich der Andrang auf die Check-In-Schalter unserer Airline All Nippon Airlines (ANA) stark in Grenzen. Da wir außerdem im Vorhinein einen Online-Check-In durchgeführt haben, sind wir in weniger als zehn Minuten unser Gepäck los.

An Bord des "Dreamliners"

Flugzeugessen bei ANA, Muscheln, Erbsen, Milch, Kaffee und Früchte.

Nach einer längeren Wartezeit finden wir uns im Inneren des Flugzeugs wieder, dessen Bezeichnung Dreamliner viel erhoffen lässt. Es wird sich allerdings als eine eher durchschnittliche Erfahrung herausstellen.


Was mir sehr gut gefällt, ist die große Auswahl an Filmen, Musik und Spielen, die kostenlos zur Verfügung stehen. Hollywood, Bollywood, Indie, über die Auswahl kann man sich nicht beschweren.

Das servierte Essen ist... abenteuerlich. Ich muss nur erwähnen, dass ich gedampftgarten Reis und gedünstete Muscheln serviert bekomme.


Es ist ein großer Flieger, mit neun Sitzen pro Reihe und über 30 Reihen. Entsprechend gering ist leider die Beinfreiheit für den einzelnen. Einschlafen ist auch nicht wirklich möglich, weil sich die Sitze nicht ernst zu nehmend nach hinten verstellen lassen. Immerhin bekommen wir Decken gestellt.

Eine Menge zu regeln

Google Maps in Japan, Hotel MyStays Haneda.

Nach elfeinhalb Stunden Flugzeit landen wir sanft beim Flughafen Narita bei Tokyo.


Ähnlich wie in Amerika ist es allerdings nötig, dass jeder Einreisende Formulare ausfüllt, sich fotografieren lässt und Fingerabdrücke verteilt.


Ein weiteres Formular müssen wir ausfüllen, um unseren Japan Rail Pass ausgestellt zu bekommen. Es ist ein spezielles Angebot der hiesigen Bahngesellschaft für Touristen, mit dem man in alle Bahnen und Busse der Japan Railways einsteigen darf. Bei einem Preis von circa 450€ hat der Rail Pass eine Gültigkeit von 21 Tagen. Es ist wichtig, diesen bereits zu Hause anzufordern, da er nur außerhalb Japans verkauft und nur in Japan ausgestellt wird.


Später, an einer Wechselstube am Flughafen Narita, wird mir bewusst, dass ich mein Bargeld in Euros schon zu Hause hätte tauschen sollen. Hier in Japan wird mir nur der Kurs 1 Euro zu 128 Yen angeboten, obwohl der Kurs aktuell bei 1 Euro zu 143 Yen steht.

Zum Hotel! Wenn wir es fänden.

Tokyo Metro und U-Bahnen, Stadtbahnen von der Bahngesellschaft JR Japan Railways.

Wie sich herausstellt, hat Tokyo ein sehr weit ausgebautes Netz an Stadtbahnen und S-Bahnen. Es ist allerdings nicht leicht zu durchschauen, da es alleine in Tokyo drei verschiedene Bahngesellschaften gibt: Die Toei, Tokyo Metro und JR, wobei wir nur in die Züge von letzteren mit unserem Ticket Einlass bekommen.

 

Zum Glück ist die JR die größte Bahngesellschaft, die auch den Narita Express betreibt, der uns vom Flughafen zu der 60 Kilometer entfernten Innenstadt bringt.

Auch sonst müssen wir schon am ersten Tag viel Bahn fahren. Auch wenn es auf der Karte so aussieht, als sei unser Hotel schlicht im Süden Tokyos, liegen zwischen Stadtzentrum und dem Hotel mehr als 16 Kilometer.

 

Wir lassen den ersten Tag mit einem Essen bei einem japansiches Fast-Food-Restaurant ausklingen. Auch wenn es in oder unter der Preisklasse von McDonalds liegt, gibt es viel Auswahl hat das Essen eine gute Qualität!

 

Morgen geht es weiter!

Eure Kommentare

Fragen stellen, Anregungen geben oder einfach nur gehässige Kommentare schreiben könnt ihr direkt hier!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bericht von Donnerstag, den 20. August 2015