Tag 10: Ein Apartement in Kyoto

Neue Erfahrungen aus Japans ehemaliger Hauptstadt.

Zwei Nächte in Gifu und schon reisen wir wieder ab. Auch wenn es eine kurze Zeit war, haben wir doch fast alles Wichtige gesehen - außer das Fischen.


Mit dem Schnellzug machen wir uns heute auf nach Kyoto und sind bereit, uns von der Kultur der ehrwürdigen Stadt einnehmen zu lassen.

Eine sehr rote Tempelanlage

Nach dem Einchecken in der Unterkunft ist der Tag schon nicht mehr taufrisch, sodass wir uns auf nur eine Attraktion für heute beschränken: Wir besuchen den Fushimi-Inari-Schrein in Südkyoto.


Direkt vorneweg: Man muss wieder auf eine Privatbahn wechseln, um zum Schrein zu gelangen, zumindest von unserer Unterkunft aus - seufz.


Ansonsten hält die Tempelanlage, was sie auf Bildern im Reiseführer versprochen hat: Nahezu 1000 rot gefärbte Torbögen säumen einen Weg von einem Gebäude zum nächsten. Bereits am Eingang sehe ich einen Torbogen ungeahnten Ausmaßes, der abends wunderschön beleuchtet wird.


Diese Anlage ist der alten, japanischen Göttin für Reis und für Füchse gewidmet worden. Entsprechende Fuchsstatuen beäugen die Besucher skeptisch, die sich frei auf der großzügigen Anlage bewegen dürfen.


Insgesamt eine klare Empfehlung!

Viele Läden in Kyoto

Auf dem Bild: Eis am Stil. Doch nicht irgendwelches - eines mit Roten Bohnen (am Stück!) und eines mit grünem Tee. Zugegebenermaßen nichts für jedermann.


Wir verbringen den restlichen Tag damit, die Läden in der Umgebung zu erkunden. Darunter befinden sich viele Kramläden, mehrere Filialen japanischer Ketten und ein großes Einkaufszentrum.


Nach dem Baumkuchen zum Frühstück direkt der zweite Kulturschock: Frankreich und seine Kultur scheinen enorme Beliebtheit in Japan zu genießen! In vielen Kramläden gibt es Anhänger oder Stempel zu französischen Sehenswürdigkeiten, der Bäcker bei uns gehört zu der französischen Kette PAUL, der petit Friseur hat sich auch sehr typisch französisch eingerichtet.


Nach den Gründen für diese Französisierung suchen wir noch. Morgen werden wir dann hoffentlich mehr vom japanischen Kyoto sehen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Arne (Sonntag, 30 August 2015 20:49)

    Sehr unterhaltsam, jeden tag witzig zu lesen. Weiter so.
    Ach, so ein staebchen haette ich auch gerne

  • #2

    Lunaloca (Montag, 31 August 2015 00:22)

    Ich verfolge jeden Tag Eure Reiseroute+amüsiere mich über Eure Kommentare. Was schmeckt denn am besten zum Frühstück... heisse od. kalte Nudelsuppe, zum Abschluss Baumkuchen oder gefrorene rote Bete am Stiel?