Tag 18: Itsukushima-Schrein

Ein Tag mit riesigen Löffeln und zahmem Wild.

Wusstet ihr schon, dass in Japan jeder Hotelraum mit einer Taschenlampe ausgestattet ist? Auch gibt es in vielen Räumen Deckenlichter, die nicht mit dem Lichtschalter an der Wand zu betätigen sind.


Im Falle eines Erdbebens - wir haben zum Glück noch keines miterlebt - können diese sehr nützlich werden. Auch Feuerlöscher muss man denn nicht lange suchen: In Hotels hängen in jedem Flur gleich mehrere dieser schaumigen Lebensretter. Aber auch auf den Straßen finden sich immer wieder Feuerlöscher, die allen zugänglich sind.

Der berühmteste aller Torbögen

Gut 20 Kilometer Luftlinie von Hiroshima entfernt liegen die Tempelanlagen von Itsukushima. Schwieriger Name, ich weiß.


Fast in jeder Reportage und in jedem Reiseführer über Japan erwähnt, scheint uns der Schrein einen Besuch wert zu sein. Hierfür fährt man vom Hauptbahnhof Hiroshimas mit dem Zug bis nach Miyajimaguchi und nimmt von hier aus die Fähre auf die nah gelegene Insel Miyajima.

Sehr erstaunlich: Die Bahngesellschaft Japan Railway betreibt viele Fähren, sodass wir mit unserem Railpass ohne weitere Kosten übersetzen können.


Von der Anlegestelle auf Miyajima aus ist der Schrein in ungefähr 20 Minuten zu Fuß zu erreichen. Auf dem Weg begegnen wir vielen zahmen Rehen, die anscheinend auf der Insel leben und sich gerne von den Touristen füttern lassen. Zumindest sind die Tiere sehr anhänglich, sobald sie herausfinden, dass die Besucher Essen mit sich tragen könnten. Ein Reh hat ohne Vorwarnung in die Papiertüte einer Frau gebissen, die es streicheln wollte!


Der Schrein und sein enormer, roter Torbogen sind in echt, wie auch im Reiseführer, sehr anmutig. Nur ist das rot des Torbogens mittlerweile eher ein orange und auch sonst unterscheidet sich die Anlage bedeutend von dem Gerede im Reiseführer: Sie ist eher beschaulich.


In der unmittelbaren Nähe des Schreins befinden sich übrigens noch eine fünfstöckige Pagode sowie ein weiterer, wenn auch buddhistischer Schrein. Ebenso lässt sich ein Aquarium in der Nähe besichtigen; dieses Mal passen wir.

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Arne (Donnerstag, 10 September 2015 11:32)

    Hallo ihr, ist eure reise auch von den heftigen regenfaellen betroffen?